Anlagephilosophie

Unser Ver­mö­gen­skonzept basiert auf ein­er Kom­bi­na­tion der drei Fak­toren Qual­ität, Bew­er­tung und Momen­tum.

Qualität

Geschäftsmodell und Führung müssen überzeugen

Qual­ität bedeutet für uns, dass wir nur in gute Unternehmen investieren. Geschäftsmod­ell und Führung müssen uns überzeu­gen. Unternehmen, in welche wir investieren, müssen fähig sein, auch schwierige Mark­t­phasen zu meis­tern und sich weit­er zu entwick­eln.

Bewertung

Marktbewertung als entscheidender Erfolgsfaktor

Neben der oper­a­tiv­en Entwick­lung des Unternehmens ist dessen Bew­er­tung am Markt ein entschei­den­der Erfol­gs­fak­tor für die Ren­dite der Investi­tion. Wir ver­suchen, in gün­stig bew­ertete Titel zu investieren und Phasen von Überbe­w­er­tun­gen zu Verkäufen zu nützen.

Momentum

Trend als bestimmendes Element bei Kauf/Verkauf

Mit Momen­tum beze­ich­nen wir den Trend eines Mark­tes oder ein­er Aktie. Dieser Fak­tor hil­ft uns, zu entschei­den, wann wir investieren oder verkaufen. Wir wollen pos­i­tive Trends von Aktien und Märk­ten erken­nen und nutzen extrem überverkaufte Sit­u­a­tio­nen zu Käufen. Umgekehrt mei­den oder verkaufen wir Titel, die sich in einem Abwärt­strend befind­en.

Wir sind aktive Investoren. Das Schwergewicht bilden kosteneffiziente und liquide Anlagen wie Aktien und Obligationen.

Aktien

Qualität als entscheidender Investitionsfaktor

Im Vorder­grund ste­ht die Qual­ität ein­er Fir­ma. Ein attrak­tives Geschäftsmod­ell und eine überzeu­gende Führung sind uns wichtig. Aus finanzieller Sicht sind eine solide Bilanz, sta­bile Cash-Flows und eine nach­haltige Prof­itabil­ität entschei­dend. Als Inve­storen leg­en wir grössten Wert darauf, dass das Kap­i­tal eines Unternehmens gewinnbrin­gend investiert wird und damit die Kap­italkosten nach­haltig übertrof­fen wer­den.

Obligationen

Die Risiken müssen angemessen entschädigt werden

Bei der Auswahl von Oblig­a­tio­nen ste­hen für uns fol­gende Kri­te­rien im Vorder­grund: Die Fähigkeit und der Wille eines Schuld­ners, die Zin­sen zu bedi­enen und das Kap­i­tal zurück­zuzahlen. Neben den offiziellen Rat­ings prüfen wir die Schuld­ner aus quan­ti­ta­tiv­er und qual­i­ta­tiv­er Per­spek­tive. Die Ver­fall­ren­dite ein­er Oblig­a­tion soll das Kred­itrisiko und das Laufzeit­en­risiko angemessen entschädi­gen.

Bei der quan­ti­ta­tiv­en Analyse ste­ht die Bew­er­tung der Bilanz und der Erfol­gsrech­nung im Vorder­grund. Die Zin­saufwen­dun­gen soll­ten durch den laufend­en Cash-Flow mehrfach gedeckt sein, und das Unternehmen muss in der Lage sein, seine Schulden zu amor­tisieren. Bei der qual­i­ta­tiv­en Analyse ste­ht die Ein­schätzung des Man­age­ments und möglich­er dom­i­nan­ter Einze­lak­tionäre im Vorder­grund.

Wan­de­loblig­a­tio­nen, hochverzinsliche Oblig­a­tio­nen, «Senior Secured Loans» und «Cat-Bonds» sind inter­es­sante Ergänzun­gen zu tra­di­tionellen Oblig­a­tio­nen.

Alternative Anlagen

Sinnvolle Ergänzung zu den traditionellen Investitionsmöglichkeiten

Unter nicht tra­di­tionellen Anla­gen ver­ste­hen wir Investi­tio­nen in Pri­vate Equi­ty und Debt, Hedge Funds, Infra­struk­tur sowie Anla­gen in Edel­met­allen und Rohstof­fen.

Jedes Anlage­in­stru­ment im Bere­ich der nicht-tra­di­tionellen Anla­gen prüfen wir auf­grund der drei Fak­toren unser­er Anlagephiloso­phie: Qual­ität, Bew­er­tung und Momen­tum sowie der aus­gewiese­nen und allen­falls ver­steck­ten Kosten.